Zum Inhalt springen

Unsere Aktivitäten

Infos zu unseren Aktivitäten im Rahmen des Projekts

Schulpaket Fritz-Erler-Schule Pforzheim

In Zusammenarbeit mit Lehrkräften werden partizipative Formate für Schülerinnen und Schüler mit und ohne Migrationshintergrund entwickelt, in denen es darum geht, sich auf die Spuren Reuchlins zu begeben, zu schauen, welche europäischen und demokratischen Werte er vertreten hat und was das für uns heute bedeutet.
Es werden verschiedene Methoden zur Wertevermittlung ausprobiert, auch Formate, die besonders im internationalen Austausch eingesetzt werden können oder diesen befördern. Hierzu haben wir ein Schulpaket für Pforzheimer Schulen erarbeitet, welches aus verschiedenen Bausteinen besteht, die individuell zusammengestellt werden können. Dazu zählen z.B. medienpädagogische Workshops zu Reuchlin (+ Humanismus), ein Besuch im Museum Johannes Reuchlin oder ein Reuchlin inspirierter Stadtrundgang.

Die Schülerinnen und Schüler der 11. Klasse der Fritz-Erler-Schule (FES) starteten als Erste mit einem individuellen Schulpaket, bestehend aus verschiedenen medienpädagogischen Workshops zu Reuchlin (+ Humanismus) sowie dem Thema Videodreh und einem Besuch im Museum Johannes Reuchlin. Im Rahmen eines weiteren Workshops soll in Teamarbeit ein Video zur Teilnahme am Videowettbewerb im Juni entstehen.

Auch die Carlo-Schmidt-Schule nahm bereits gemeinsam mit dem Instituto Barrutialde aus Gernika im Rahmen des Schüleraustauschs am Projekt teil. Die Schülerinnen und Schüler durften neben einem Besuch im Reuchlin-Museum auch an einem Video-Workshop rund um das Thema Reuchlin und europäische Werte teilnehmen. 

Besuch der Fritz-Erler Schule im Museum Johannes Reuchlin in Pforzheim

Reuchlin meets EU - Grenzenlose Kommunikation

Das Reuchlin-Gymnasium befasst sich während des Reuchlinjahrs in vielfältiger Weise mit der Geschichte seines Namensgebers. Am Beispiel Kommunikation haben die Jugendlichen die Epoche Reuchlins mit der Gegenwart verglichen.

Am 5. Mai um 9 Uhr präsentierten Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 10 anlässlich der Europawoche die Ergebnisse ihres Projekts „Reuchlin meets EU – Grenzenlose Kommunikation“ in der Stadtbibliothek Pforzheim. Mit ihrer Lehrerin, Sybille Roczek, haben sie sich im Geschichtsunterricht mit Fragen befasst wie: „Was hat die EU eigentlich mit uns zu tun?“ und „Was können wir von Reuchlin für die Kommunikation im heutigen Europa lernen?“.

Es handelt sich um eine gemeinsame Veranstaltung der Abteilung Europa und Städtepartnerschaften im Geschäftsbereich Kommunikation und Internationales, der Stadtbibliothek sowie des Reuchlin-Gymnasiums anlässlich der Europawoche.

Die Ausstellung konnte vom 26. April bis zum 7. Mai  in der Stadtbibliothek Pforzheim besichtigt werden.

Ausstellungseröffnung "Erbe der Humanisten. Johannes Reuchlin 1455-1522" in Tschenstochau

In der Galerie der Uni-Bibliothek Tschenstochau fand am 25. Mai 2022 um 13.00 Uhr die feierliche Eröffnung der Ausstellung "Erbe der Humanisten. Johannes Reuchlin 1455-1522" mit einem Geleitwort von Prof. Wieslaw Wójcik von der Philosophischen Fakultät statt. Die teilnehmenden Gymnasiasten und Studierende konnten vor Ort ihr Wissen über die Ära der Humanisten vertiefen und wurden zum Nachdenken über die Aktualität der humanistischen Werte angeregt. Im Mittelpunkt der Ausstellung steht Johannes Reuchlin mit seinem vielzitierten Spruch, "Erkunde das Fremde, zerstöre es nicht". Etwa 50 junge Leute konnte zudem direkt über ihre Smartphones mittels QR-Code bei einem Quiz das erworbene Wissen prüfen.

Die Gestaltung der Ausstellung ist angelehnt an die Publikation „Europa – Erbe der Humanisten Europa. Erbe der Humanisten, eine Publikation des Goethe-Institut Schweden sowie die zugehörige Ausstellung von EUNIC (EU National Institues for Culture).

Organisatoren: Polnisch-Deutsche Gesellschaft Tschenstochau und die Uni Bibliothek Tschenstochau  unter Mitarbeit von Germanistikstudierenden und Schülerinnen und Schüler der Kunstgewerbeschule Tschenstochau

 

Kooperationspartner: Goethe-Institut und National Institutes for Culture - EUNIC

Videoprojekt für Jugendliche der Samstagsschule und der Gymnasien in Osijek

Im Rahmen von zwei Workshop lernten Schülerinnen und Schüler der Samstagsschule sowie des II. Gymnasiums den Umgang mit dem Online-Tool Simple Show. Durch die Erstellung eigener Videos mit Sipmle Show erfuhren die Schülerinnen und Schüler mehr über das Leben von Johannes Reuchlin und seinen Einfluss auf die Entwicklung des Humanismus in Deutschland. Außerdem lernten sie den berühmten kroatischen Humanisten Janus Pannonius kennen.

Die Werte, für die die Humanisten damals eintraten, sind heute immer noch ein Bestandteil unserer Gesellschaft und wichtig für die Entwicklung der Europäischen Union. Die von den Schülerinnen und Schülern erstellten Videos können unter folgenden Links angesehen werden:

Video Humanismus

Video Johannes Reuchlin

Video Europäische Werte

Festabend des Reuchlin-Gymnasiums anlässlich Reuchlins 500. Todestag

Mit einer originellen Hommage an Johannes Reuchlin feierte das Reuchlin Gymnasium am 30. Juni 2022 einen Festabend in Gedenken an Johannes Reuchlins 500. Todestag. Das Programm  wurde von Schulleiter Kai Adam und Lehrerin Kathrin Schlittenhardt gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern der neunten und zehnten Klasse gestaltet und in drei Blöcke unterteilt. Es war ein bunter Mix aus musikalischen Beiträgen, kreativem Figurentheater und spannenden Vorträgen der Schülerinnen und Schüler.

Abgerundet wurde das Programm durch einen Filmbeitrag, in dem Schüler des Reuchlin-Gymnasiums zivilgesellschaftliche Akteure aus Pforzheim und zwei Partnerstädten sowie Herrn Doktor Timm (Reuchlin-Beauftragter der Stadt Pforzheim) interviewten. Die Teilnehmenden beantworteten dabei unter anderem, was Reuchlin für Europa bewirkt hat, ob die Europäische Union den humanistischen Werten entspricht und ob Humanismus generell und insbesondere Reuchlins Wirken heute noch relevant sind.

IOHANNIS REVCHLIN PHORCENSIS –

Online-Akademie „Humanismus und Arbeitswelt von heute“

Die heutige Lebens- und Arbeitswelt wird aufgrund von Klimawandel, Pandemie und Krieg immer fragiler. Lockdown, Kurzarbeit und Berufswechsel erfordern vom Individuum eine permanente Adaption an neue Situationen, die von externen Vorgängen bestimmt werden und nicht vorsehbar sind. Damit wird eine Lebens- und Karriereplanung immer schwieriger. Ohne einen klaren Orientierungsrahmen besteht die Gefahr, dass das Individuum nicht in der Lage ist, Ziele wie Zufriedenheit, Lebenspartnerschaft, Erfolg und Glück zu erreichen.

Die digitale Akademie „Humanismus und Arbeitswelt von heute“ stellt auf der einen Seite die grundlegenden Werte des Humanismus als philosophische Orientierung in den Mittelpunkt. Andererseits werden diese Werte unter dem Blickwinkel der Anforderungen des heutigen Arbeitsmarkts und der individuellen Erwartungen an Leben und Karriere analysiert. Sie verbindet sich mit der bestehenden „Career Academy“ von Eurocultura, die im Rahmen des K2-Projekts „Engagiert für Europa“ entwickelt wurde und gut in Italien bekannt ist.

Start der Akademie (italienisch) mit 2 Webinaren pro Monat wird vorrausichtlich Mitte September sein.